Tierschutzprojekt Ungarn e.V

... denn jede Seele zählt !

Aktuelles

Infos über Aktionen

Der Verein

Tierschutzprojekt Ungarn e.V.

Unsere Arbeit

In welchen Ländern arbeiten wir.

Helfen

Helfen Sie damit wir helfen können.

Verschiedenes

Startseite Mitgliedschaft Patenschaft Spendenkonto Kontakt Satzung Impressum Sitemap

Fohlenauktion

Fohlenversteigerung in Maishofen: TPU rettet fünf

Jedes Jahr im Herbst finden im österreichischen Maishofen die großen Pferde- und Fohlenauktionen statt. Das Tierschutzprojekt Ungarn wollte nicht die Augen verschließen vor dem Leiden der Fohlen im Nachbarland Österreich, sondern den Tieren zu helfen. Dabei haben wir prominente Unterstützung durch die bekannte deutsche Schriftstellerin Gaby Hauptmann erhalten. Sie ist dem Tierschutzprojekt Ungarn sehr verbunden und hatte uns gebeten, eines dieser armen Geschöpfe für sie zu erwerben.

Letzter Schrei: Fohlenfleisch
Am 27.10. fand die letzte große Fohlenauktion des Jahres statt. Alle Pferde, die bis dahin nicht verkauft worden waren, werden hier letztmalig angeboten. Nur Fohlen, die einem hohen Rassestandard entsprechen, werden weiter zur Zucht eingesetzt, der Rest ist Ausschussware und landet in den Delikatessgeschäften, vorwiegend in Italien. Doch auch in unserem Nachbarland Österreich kommt Fohlenfleisch mehr und mehr in Mode.

Die Leiden der Tiere
Einige der Fohlen hatten Verletzungen, die sie sich beim Transport nach Maishofen in den Pferdetransportern zugezogen hatten. Doch es sollten nicht die letzten sein, denn nach der Auktion werden die Tiere nicht selten mit Elektrostöcken auf die Transporter getrieben. Dann folgt eine acht- bis zehnstündige Fahrt zu ihrer letzten Station: Einem Schlachthof in Italien.

Rettung für Norikerhengst Gustl in letzter Minute
Insgesamt wurden an diesem letzten Auktionstag weit über 300 Pferde und Fohlen versteigert. Fünf Fohlen konnte das Tierschutzprojekt Ungarn vor dem Schlachthof bewahren. Fünf Fohlen, denen wir dank Ihrer Hilfe ermöglichen können, weiterzuleben. Eines der Tiere ist Gustl. Er wurde fast am Ende der Versteigerung als Nummer 285 hereingeführt, auf drei Beinen humpelnd. Der junge Norikerhengst hatte sich auf dem Transport nach Maishofen schwer am Bein verletzt. Seinen Besitzer interessierte das jedoch wenig. Ein Tierarzt hätte Geld gekostet und damit den Gewinn geschmälert. So wurde Gustl schreiend vor Schmerz durch die Halle gezogen. In letzter Sekunde gelang es mir, Gustl zu erwerben. Als ich Gustl nachher in Empfang nahm und wir ihn versorgten, wusste ich: Das ist genau der Richtige für Gaby Hauptmann.

Wolfgang Stephanow mit dem geretteten Gustl.

Jeder kann Fohlen retten
Das Tierschutzprojekt Ungarn appelliert an Sie alle: Schweigen Sie nicht, wenn Sie in Österreich fröhliche junge Fohlen über die Weiden toben sehen. Fragen Sie die Besitzer, was mit den Tieren passiert und machen Sie deutlich, dass Sie es nicht akzeptieren, wenn die Fohlen beim Schlachter landen. Verbringen Sie Ihre Urlaube in tierfreundlichen Pensionen, die ihre Tiere nicht nur um des Profits willen halten. Vor allen Dingen: Protestieren Sie, wenn Ihnen Fohlenfleisch angeboten wird.

Interview mit Bestsellerautorin Gaby Hauptmann

Gaby Hauptmann beauftragte das Tierschutzprojekt Ungarn e.V. ein Fohlen vor dem sicheren Tod zu retten. Warum sie sich für die Rettung des Fohlens einsetzt Lesen Sie hier ...