Tierschutzprojekt Ungarn e.V

... denn jede Seele zählt !

Aktuelles

Infos über Aktionen

Der Verein

Tierschutzprojekt Ungarn e.V.

Unsere Arbeit

In welchen Ländern arbeiten wir.

Helfen

Helfen Sie damit wir helfen können.

Verschiedenes

Startseite Mitgliedschaft Patenschaft Spendenkonto Kontakt Satzung Impressum Sitemap

Der erste Schritt in ein neues, besseres Leben

Endlich ist es soweit. Ein wichtiger Schritt für eine bessere Zukunft der Hunde in Kaposvar ist gemacht. Nach langer und gründlicher Planung ist es jetzt vollbracht. Die 40 Meter lange neue Zwingeranlage ist durch unsere Vereinsmitglieder Wolfgang Stephanow und Rene Plamper aufgebaut worden. Die beiden haben sehr hart gearbeitet um diese Anlage den Hunden zur Verfügung stellen zu können. Fast 4000 Kg Stahl schleppten sie durch den Wald von Kaposvar. Jedes einzelne Gitterelement annähernd 100 Kg schwer und bis zu 5 Meter lang. Mit schwerem Gerät mussten sie erst einmal Platz für die neuen Zwinger schaffen. Alte Gitter der ehemaligen Schweinebuchten mussten mühselig aus dem vorhandenen Betonboden entfernt werden. Schwere Futtertröge aus massiven Beton mussten zertrümmert werden um Platz für die Frontgitter zu schaffen. Unermüdlich arbeiteten Wolfgang und Rene um ihr Ziel zu erreichen. Nach nur 2 Tagen, trotz aufgeplatzter Handflächen, haben sie es geschafft den Platz zu räumen und die neue Zwingeranlage aufzubauen.

Kann man diesen Platz sinnvoll nutzen?

Noch kann man sich nicht so recht vorstellen das hier eine Zwingeranlage entstehen kann.

Erstmal aufräumen

Nachdem gefegt war, und der lose Unrat fortgeschafft war, fand sich eine brauchbare Grundlage zum Bau der Zwingeranlage. Die alten "Schweinebuchten " werden nun Zwinger für die Hunde in Kaposvar. Die alten Zwischenmauern bleiben als Sichtschutz zwischen den Zwingern stehen.

Platz schaffen

Nur mit Gewalt können die alten Schweinepferche entfernt werden. Schweisstreibend wird mit dem Vorschlaghammer der alte Beton zerschlagen. Stundenlang waren Flex und Bohrhämmer im Einsatz.

Herbeischleppen und Anpassen der Zwingerteile

Jedes einzelen Element fast 100 kg schwer musste herbei getragen werden. Da alle Zwinger unterschiedlich groß sind, mussten sie an die einzelnen vorgesehenen Stellen geschleppt werden. Wenn alle Teile eines Einzelzwingers an Ort und Stelle waren, konnten sie provisorisch zusammen gesteckt werden.

Stück für Stück dem Ziel etwas näher

Stück für Stück setzt sich das große "Puzzle" zusammen. ...und so nach und nach kann man erkennen wie es mal werden soll.

Wachende Augen überall !!!

Die ersten Inspektoren finden sich ein

Unter ständiger Beobachtung schreitet das Bauprojekt voran. Selbst kleinste Fehler werden von den 3 Aufsichtsbeamten bemerkt !

Nicht nur tierische Augen sehen zu

Rene wird nicht aus den Augen gelassen. Was soll das hier nur werden ? Hier montiert Rene die Zwingertüren mit Schössern. (Ob das auf Verständnis der Hunde stößt?) Aber nicht nur die Hunde haben mitbekommen das "Seltsames" im Kaposvarer Tierheim vor sich geht. Das lokale Fernsehen und die Presse kamen um sich anzusehen was hier vor sich geht.

Fast fertig !

..und mit der Montage der Türen ist die Anlage fast fertig. Nach 2 Tagen können Wolfgang und Rene stolz auf ihre Arbeit sein.

Die Freude ist gross !

Es ist geschafft !!!

Wolfgang übergibt die neue Zwingeranlage an die Tierheimleiterin Margit.

Neuer Platz zum Leben !

Aber das Glück ist noch nicht perfekt

Liebe Tierfreunde, Sie sehen, dass wir keine Angst vor großen Projekten haben. Wir stellen uns der Aufgabe und erfüllen sie. Aber jetzt brauchen wir Ihre Hilfe. Der Grundstock ist geschaffen, aber leider können wir erst 3 der 10 Zwinger nutzen. Unsere finanziellen Mittel sind erschöpft, und für die dringend notwendigen isolierten Hütten gibt es kein Geld. Auch das noch fehlende Dach der Anlage macht uns Sorgen. Der strenge Winter steht vor der Tür. Der Herbst mit viel Regen lässt sicher auch nicht mehr lange auf sich warten.
Wir sind jetzt machtlos. Wir werden zusehen müssen, wie die Hunde weiterhin im Schlamm und Regen stehen müssen.
Wir werden zusehen müssen wie die Hunde frieren und krank werden.
Wir brauchen Sie !!!
Helfen Sie uns das Projekt fertig zu stellen.

Eine isolierte Hundehütte kostet in Ungarn etwa 85 Euro. Nicht " die Welt" hören wir oft. Aber wenn die 85 Euro nicht da sind? Und es fehlt nicht nur eine Hütte, nein, es ist noch Platz für etwa 20 bis 25 Stück.
Das gleiche gilt für das Dach. Hier stehen noch Kosten in Höhe von etwa 3500 Euro im Raum.
Also wenn Sie wirklich effektiv helfen möchten und der neuen Zwingeranlage einen wirklichen Sinn geben möchten, dann können Sie es hier. Wir und die Hunde in Kaposvar zählen auf Ihre Hilfe.

Spendenformular - Kaposvar

Ich möchte Geld spenden Ich möchte die Tierschutzarbeit des Tierschutzprojekt Ungarn e.V. unterstützen, indem ich Geld für die Tiere in Kaposvar spende.
Vorname *
Nachname *
Geburtsdatum *
Strasse *
PLZ *
Wohnort *
Telefon *
E-Mail *
Einzugsermächtigung Ich spende für die Tierschutzarbeit des Tierschutzprojekt Ungarn e.V.
anderer Betrag
Zahlungsweise
Bankleitzahl *
Kontonummer *
Kontoinhaber
falls abweichend von o.g. Angaben
Widerrufsrecht Diese Vollmacht für den Bankeinzug kann ich jederzeit widerrufen. Nach Eingang meiner Spende erhalte ich eine Spendenbescheinigung / Jahresspendenbescheinigung zugesandt.