Tierschutzprojekt Ungarn e.V

... denn jede Seele zählt !

Aktuelles

Infos über Aktionen

Der Verein

Tierschutzprojekt Ungarn e.V.

Unsere Arbeit

In welchen Ländern arbeiten wir.

Helfen

Helfen Sie damit wir helfen können.

Verschiedenes

Startseite Mitgliedschaft Patenschaft Spendenkonto Kontakt Satzung Impressum Sitemap

Die Hilfsaktion ist angelaufen !

Zwingeranlage ist fertig und wartet auf Transport

Aktuelle Kurzmeldung vom 06.09.2007

Heute können wir eine gute Nachricht überbringen. Die neue Zwingeranlage ist fertiggestellt und transportbereit. Die Anlage wird am 11.09.07 die lange Reise nach Kaposvar antreten. Der Transport von 4000 Kg Stahlteilen, die sehr sperrig sind, hat uns eine Menge Kopfschmerzen bereitet. Da das Tierheim mit einem normalen Auto, geschweige einem großen LKW, nicht erreichbar ist, mussten wir uns eine "logistische Meisterleistung" einfallen lassen. Um es vorweg zu nehmen, es ist uns geglückt.
Die schweren Stahlteile werden in Deutschland direkt in der Verzinkerei auf einen Sattelschlepper verladen und nach Kaposvar gebracht. In Kaposvar angekommen werden die Teile in einer Sportanlage abgeladen. Da können sie natürlich nicht liegen bleiben (sonst liegen bald 2 Anlagen da). Alle Teile werden auf einen kleineren Lkw geladen und zu einem sicheren Lagerplatz gebracht (der Lagerort ist mit dem Sattelzug nicht erreichbar). Hier werden die Teile dann für etwa 1 Woche sicher lagern. In dieser Zeit werden die Zwingerelemente nach und nach mit einem schwerem Allradtraktor mit Anhänger zum Tierheim gebracht.
Wer noch nicht in dem Tierheim war, kann sich kaum vorstellen, wie grauenhaft schlecht der etwa 3 Km lange Weg durch den Wald zum Tierheim ist. Wir hoffen inständig, dass es nicht zu doll regnet und der Weg für längere Zeit unbrauchbar wird.

Zu den schon vorhandenen Schwierigkeiten kommt hinzu, dass der Einsatz eines Gabelstaplers nicht möglich ist. Somit muss alles per Hand ab- und aufgeladen werden. Hierzu haben wir eigens einige kräftige Männer angagiert. Natürlich machen die das nicht umsonst. Aber es ist nun nicht zu ändern. Die Zeit drängt, der Winter steht vor der Tür.
Wir werden dann in der Woche 24.9 bis 28.9.07 ins Tierheim Kaposvar reisen um dort die über 40 Meter lange Zwingeranlage aufzubauen. Hierzu werden wir zeitnah berichten.

Der Weg zum Tierheim wenn es trocken ist!

Wie sieht er Weg aus wenn es regnet? Man versinkt im Schlamm. Die Tierheimmitarbeiter sind auf ihren alten Geländewagen angewiesen um das Gelände zu erreichen.

Hilfsaktion für Kaposvar ist angelaufen!

Nachdem wir das Tierheim in der Zwischenzeit mehrfach besucht haben, haben wir uns dazu entschlossen zehn neue, große Zwingeranlagen zu bauen. Die Einzelgröße beträgt 4 x 4 m. Zur Zeit werden die dafür benötigten Gitterelemente hier in Deutschland maßgenau angefertigt ebenso die einzelnen Zwingertüren. Voraussichtlich sind wir Mitte nächster Woche schon in der Lage die Sachen nach Ungarn zu schicken. Immerhin fast 3,5 Tonnen die zu dem Tierheim transportiert werden müssen. Durch den Wald über einen Weg der für einen LKW nicht befahrbar ist. Wir haben daher vor Ort für eine zusätzliche Transportmöglichkeit in Form eines Traktors mit Anhänger gesorgt. Wenn dann alles gut angekommen und abgeladen worden ist, haben wir geplant Mitte bis Ende September die neuen Zwinger zu montieren. Wir hoffen damit die Möglichkeit zu schaffen, den tagsüber in einer Hundehütte aus Platzmangel eingesperrten Tieren, ein bessere, artgerechtere Unterbringungsmöglichkeit zu schaffen. Weiterhin planen wir in alle Zwinger isolierte Mehrfachhundehütten aufzustellen. Noch warten wir auf ein aktuelles und akzeptables Angebot eines ungarischen Schreiners.

Bau der einzelnen Elemente der neuen Zwingeranlage

Die ersten Gitterelemente werden verladen

Damit die neue etwa 40 Meter lange Anlage nicht rostet wird das gesamte Material verzinkt. Hier wird ein Teil der Anlage vorbereitet für den Transport in die Verzinkerei. Die Zwinger wiegen mehr als 3500 Kg. Bis sie am Bestimmungsort in Ungarn ankommen werden wir noch manches Mal ins Schwitzen kommen.